Wandern auf Fuerteventura: Küstenwanderung um die Nordspitze

Wandern auf Fuerteventura

Wandern auf Fuerteventura kannst du maritim gestalten und erlebst dabei Küstenlandschaften, die alle paar Kilometer ihr Aussehen ändern. So ist es jedenfalls, wenn du den Norden der kanarischen Insel zu Fuß umrundest. Ich kehre dafür zurück nach El Cotillo, von wo ich im Dezember 2018 schon mal nach Süden gewandert bin. Tatsächlich halte ich mich jetzt an den Touren-Vorschlag von Outdooractive, der mir damals viel zu lang vorkam: 23 Kilometer Fußmarsch bis Corralejo! Diesmal stelle ich mich der Herausforderung, denn bei dieser Küstenwanderung gibt es kaum Höhenunterschiede zu überwinden.

Wandern auf Fuerteventura ab El Cotillo

Ich fahre mit der Buslinie 7 von der Inselhauptstadt Puerto del Rosario bis zur Endstation. Am Parkplatz an der Festung El Tostón befindet sich der Startpunkt der Wanderung. Noch ist der Himmel wolkenverhangen und der Wind bläst wieder mal so kräftig, dass tosende Wellen Richtung Land preschen. Teilweise wirkt das Meer wie ein Teppich aus überschäumender Gischt.

Der alte Kern von El Cotillo ist immer noch das malerische Fischerdorf meines Weihnachtsurlaubs 2018, doch am Rande schießen mehr und mehr monströse Bausünden in die Höhe und verschandeln das Bild. Vor meiner Kamera rege ich mich ordentlich darüber auf und schneide diese Szenen später aus dem Video. Die kalten Betonbunter mit ihrer schlechten Energie verdienen weder geballte Aufmerksamkeit noch Filmmaterial. Deshalb fokussiere ich mich auf den Traum in Blauweiß, der El Cotillo im Zentrum geblieben ist. Es dauert fast eine Stunde, bis ich ihn hinter mir gelassen habe. Immer wieder bleibe ich stehen, filme und suche nach Erinnerungen. Weil ich durch den feinen weißen Sand des Strandes wate, komme ich auf den ersten Kilometern nur schleppend voran.

Leuchtturm Faro del Tostón
Faro del Tostón, Foto: Reise-Liebe

Leuchtturm Faro del Tostón

Bis ich den Leuchtturm Faro del Tostón erreiche, gehen bestimmt fast zwei Stunden ins Land. In Sichtweite lasse ich mich auf einer Mauer nieder und verspeise mein Mittagessen. Wichtig ist, dass du dir für die Wanderung genügend Proviant mitnimmst, weil es unterwegs keine Einkehr-Möglichkeiten gibt. Nur am Leuchtturm werden Getränke verkauft. Der Faro lockt viele Besucher an und kann besichtigt werden. Ein Aufstieg auf den 1897 erbauten Turm ist allerdings nicht möglich. Also marschiere ich weiter, denn geschätzt habe ich erst fünf oder sechs Kilometer von über 20 geschafft. Höchstens!

Die Küste schlängelt sich weiter mit mehreren spitzen Einbuchtungen, präsentiert sich meiner Kamera mit Sandstränden, Dünen und schroffen, schwarzen Basaltfelsen. Obwohl es noch recht diesig ist, reicht der Blick bis nach Lanzarote. Hier und da haben sich ein paar grüne Flecken in das karge Sandbraun verirrt. Im Hinterland hat es Wüstencharakter, der mit surrealistisch geformten Bergen die Blicke fesselt. Jede Menge Camper halten sich hier mit ihren Wohnmobilen auf und so manches Mountainbike düst an mir vorbei. Wirklich schöne Ausblicke, um am Ufer zu campieren und die Seele baumeln zu lassen!

Wandern auf Fuerteventura in Wüstenlandschaft
Wüstenlandschaft im Norden von Fuerteventura, Foto: Reise-Liebe

Wildromantische Siedlung Majanicho

Als ich in Fuerteventuras nördlichster „Stadt“ Majanicho ankomme, habe ich ungefähr die Hälfte der Küstenwanderung erreicht. Die Bezeichnung Stadt ist übertrieben. Vielmehr fühle ich mich in eine wildromantische Fischersiedlung irgendwo in Mexiko versetzt. Majanicho soll eines der Surfer-Paradiese auf der Insel sein, doch bei meiner Ankunft reitet niemand auf Brettern die Wellen.

Als ich den Ort durchquert habe, läuft alles viel schneller als im ersten Drittel der Wanderung. Unter meinen Sohlen habe ich auf einmal Asphalt und ich wünsche mir nur noch die Busstation von Corralejo herbei. Zu meinem Glück führt der Weg direkt dorthin. Während der fünf Minuten, in denen ich auf Bus Nummer 6 nach Puerto del Rosario warte, ziehe ich folgendes Fazit über mein Wandern auf Fuerteventura: Beim nächsten Mal würde ich mir für die Tour sicher ein Mountainbike leihen. (as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.