Wandern auf Teneriffa im traumhaften Anaga Gebirge

Wandern auf Teneriffa

Vor sieben bis neun Millionen Jahren spuckte die Erde im Nordosten der kanarischen Insel Lava und formte eine sattgrüne Bergkette, die auf mich wie ein surrealistisches Kunstwerk wirkt: das Anaga Gebirge (spanisch: Macizo de Anaga). Von Outdooractive lasse ich mich zum Wandern auf Teneriffa inspirieren und fahre am Zweiten Weihnachtstag mit Bus Nummer 77 zur Casa Forestal.

Der Bus ist brechend voll. Viele Einheimische und Urlauber hat wohl nach dem Festschmaus die Wanderlust gepackt. Über Serpentinenstraßen geht es langsam hoch hinaus – bereits die Fahrt ist ein Erlebnis mit wunderschönen Panorama-Aussichten. Es scheint, als passiere man das Tor zu einem Märchenwald, durch den sich eine Vielzahl mystischer Wanderwege schlängelt.

Wandern auf Teneriffa
Wanderweg nach Valle Brosque, Foto: Reise-Liebe

Wandern auf Teneriffa durch spektakuläre Schluchten

Wie auf meiner Wegbeschreibung aus dem Internet angegeben, nehme ich an der Casa Forestal den Rundweg PR TF 3 nach Valle Brosque. Ich wähle die Route über das Dorf Las Casas de la Cumbre, obwohl ich auch die Option habe, die entgegengesetzte Richtung einzuschlagen. Outdooractive hat sich bestimmt was dabei gedacht, glaube ich. Also folge ich der Straße zurück nach Westen und biege kurz hinter der Dorfkirche auf den ausgeschilderten Wanderweg in den Lorbeerwald ab. Sofort offenbaren sich mir spektakuläre Ausblicke über die Bergformationen, die ich schon während der Busfahrt bewundert habe.

Der Abstieg ist steil und verläuft im Zickzack-Kurs. Zweimal kreuzt der steinige Pfad einen Fahrweg. Ich setze jeden Schritt langsam und bedächtig, denn vor Jahren bin ich beim Wandern auf Teneriffa gestolpert und habe mir auf dem Teide das rechte Knie aufgeschlagen. In der Langsamkeit liegt die Kraft: Ich lasse mir Zeit, in die raue, lieblich grüne Natur einzutauchen. Das Licht ändert sich ständig und je tiefer ich in den Barranco absteige, desto heißer brennt die Sonne.

Ziemlich schnell bemerke ich, dass ich in tierischer Gesellschaft bin. Unzählige Eidechsen huschen über den Wanderweg, zwischen den Büschen und Kakteen raschelt es ständig. Manche Eidechsen sind so groß, dass man sie für Leguane halten könnte. So rasch wie sie auftauchen, sind sie auch wieder verschwunden. Irgendwann riecht es entlang des Weges nach Ziege und siehe da, kurz lugt mal eine aus dem Gebüsch und springt zurück ins Dickicht.

Wandern im Anaga Gebirge
Blick auf Valle Brosque, Foto: Reise-Liebe

Anstrengender Aufstieg zur Höhenstraße

Unten im idyllischen Dorf Valle Brosque entdecke ich den Wegweiser des Rundwegs. Knapp vier Kilometer trennen mich noch vom Start und Ziel der Wanderung. Hier habe ich die Option, mir den Aufstieg zu klemmen und auf den nächsten Bus zu warten. Aber: Was ich mir vorgenommen habe, ziehe ich durch, auch beim Wandern auf Teneriffa. Der Schweiß klafft bereits nach den ersten Metern aus allen Poren. So viel Steilheit habe ich kaum erwartet, weil Outdooractive die Tour als „leicht“ bezeichnet. Immer wieder setze ich mich hin und genieße das Bergpanorama, trinke Wasser und gieße es mir über den Kopf. Etappenweise hangele ich mich nach oben, das Herz wummert in der Brust.

Habe ich jemals beim Wandern schlapp gemacht? Nein, dieses Jahr war ich oft unterwegs, habe bei meinen Wanderungen in Schweden und Finnland so manchen Felsen überwunden. Also motiviere ich mich zur Langsamkeit und erinnere mich an den Ratschlag von Straßenkehrer Beppo im Film „Momo“: Atemzug und Schritt und Besenstrich, dann macht es Freude.

Mit diesem Gedanken erreiche ich einen schattigen Lorbeerwald, wo der Weg nur noch leicht unter dem Dach der Bäume ansteigt. Dann höre ich ein Auto in der Nähe und auf einmal sehe ich wieder die Straße. Ich habe es tatsächlich geschafft und komme fünf Minuten vor der Abfahrt des Busses an der Haltestelle an. Nur sieben Kilometer bin ich gewandert – sieben Kilometer Workout für die Oberschenkel! (as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.