Anaga Gebirge: Wanderungen in Teneriffas grüner Lunge

Anaga Gebirge auf Teneriffa

Vor sieben bis neun Millionen Jahren erschuf eine Eruption des Vulkans Teide das Anaga Gebirge, das im Spanischen als Macizo de Anaga bezeichnet wird. Das grüne Paradies voller Berge, Schluchten und Lorbeerwälder erstreckt sich im Nordosten von Teneriffa und ist ein Magnet für Wanderfreunde. Es gibt eine Vielzahl von Wanderwegen und Aussichtspunkten auf Strände, Gipfel und Täler, so dass dir die Auswahl schwerfallen dürfte.

Im Jahr 1987 wurde das Anaga Gebirge als „parque rural“ erklärt. Dabei handelt es sich um ein Landschaftsschutzgebiet, von denen es auf den kanarischen Inseln 146 an der Zahl gibt. Einige Teile wie beispielsweise die Ortschaft Taganana wurden 2015 zusätzlich zum Biosphärenreservat ernannt. Im Vergleich zum kargen, trockenen Süden von Teneriffa regnet es im Nordosten vergleichsweise oft, so dass die ohnehin schon spektakulären Wanderwege an wolkenverhangenen Tagen besonders mystisch wirken. Bei Regen ist jedoch Vorsicht geboten, denn viele Wege sind steil, steinig und im nassen Zustand rutschig.

Anfahrt ins Anaga Gebirge

Das Anaga Gebirge erreicht man am flexibelsten per Mietwagen. Der Nachteil ist, dass dich ein Auto auf Rundwanderungen festlegt. Möchtest du von A nach B wandern, solltest du besser ab La Laguna mit dem öffentlichen Bus fahren, zum Beispiel mit der Linie 76, 77 oder 275. Die sogenannten Guaguas steuern das Gebiet allerdings nur ein paar Male pro Tag an, am Wochenende seltener als wochentags. Ein weiteres Manko ist, dass sie sich häufig verspäten, weshalb man auf Teneriffa leicht Anschluss-Busse verpasst und dann lange auf den nächsten wartet. Wenn du die Insel möglichst preiswert erkunden willst, ist der Bus jedoch die richtige Wahl.

Nach meiner ersten Rundwanderung von der Casa Forestal nach Valle Brosque und zurück habe ich Lust auf mehr, obwohl es sich um ein eher schwieriges Wandergebiet handelt. Die Schönheit der Natur ist einfach zu verlockend, um sich von steilen An- und Abstiegen abhalten zu lassen. Und nach einer Weile gewöhnt sich mein Körper an die Herausforderungen der Höhengefälle im Anaga Gebirge. Du hast aber auch die Option, ganz leicht zu starten und einen entspannten Spaziergang durch den märchenhaften Lorbeerwald zu machen. Sollte es unmittelbar vor dem Ausflug geregnet haben, ist das eh die beste Option.

Lorbeerwald auf Teneriffa
Lorbeerwald im Anaga Gebirge, Foto: Reise-Liebe

Lorbeerwald im Anaga Gebirge

Wähle den Wanderweg PR TF 1, der sich vom Besucherzentrum am Cruz del Carmen nach La Mercedes oberhalb von La Laguna schlängelt. Diese Strecke ist nur knapp drei Kilometer lang und führt teilweise über Holzstege und in den Boden geschlagene Treppen durch den Nebelwald. Wegen der einfachen Wegbeschaffenheit trifft man unterwegs so manche Familie mit Kindern. Der Geräuschpegel ist dementsprechend höher als auf schwierigeren Wanderwegen und könnte dich nerven, falls du lautes menschliches Geschnatter in der Natur als störend empfindest.

Für eine längere Pause mit Picknick eignet sich der schattige Platz am Llano Los Viejos, der mit mehreren Tischen, Bänken und Mülleimern bestückt ist. Es gibt auch Toiletten, doch die sind bei meinem Besuch verschlossen. Von dort ist es bis Las Mercedes nur noch ein Katzensprung. Du kannst nun entweder zurück nach Cruz del Carmen wandern oder mit dem Bus nach La Laguna fahren.

Felsen oberhalb von Punta del Hidalgo im Anaga Gebirge
Felsen oberhalb von Punta del Hidalgo, Foto: Reise-Liebe

Über Chinamada nach Punta del Hidalgo

Eine anspruchsvollere Tour startet ebenfalls am Cruz Cruz del Carmen, wo sich an der Straße ein Restaurant befindet. Rechts davon ist der Einstieg in den Wanderweg PR TF 10. Bis Los Carbonaras gehst du gemütlich auf einem Waldweg unter dem Dach der Lorbeer- und Erikabäume. Der Streckenabschnitt ist von Farnen und Moosen gesäumt und die vielen Baumtore, die du durchschreitest, wirken wie ein Eingang ins Feenreich.

Sobald du bei Los Carbonaras den Wald verlässt, marschierst du auf relativ ebenen Sandwegen weiter bis zum Höhlendorf Chinamada und genießt dabei einen fantastischen Panoramablick über die markanten grünen Hänge im Anaga Gebirge, in die Wind und Regen surrealistisch anmutende Wellen eingraviert haben. Hier lohnt es sich, ein Picknick zu machen, um dich auf den heftigen Abstieg über Felsen und Steine nach Punta del Hidalgo vorzubereiten. Der wirklich herausfordernde Part der Wanderung beginnt in Chinamada und kann sich wegen der Stolpersteine für ungeübte Wanderer in die Länge ziehen. Auf der 10,4 Kilometer langen Strecke wird man jedoch mit wunderschönen Felsformationen, Meeres-Panoramen und der Möglichkeit, in Punta del Hidalgo zu baden, ausgiebig belohnt.

Wanderung nach Punta del Hidalgo
Aussicht auf Punta del Hidalgo, Foto: Reise-Liebe

Über El Batán nach Punta del Hidalgo

Es gibt eine alternative Wanderung von Cruz del Carmen nach Punta del Hidalgo. Der Wanderweg verläuft links vom Restaurant, kreuzt das romantische Bergdorf El Batán und endet mitten im Ortskern von Punta del Hidalgo. Wie auf der bereits beschriebenen Route wanderst du zunächst eine ganze Weile durch den Wald, ehe du zu den grünen Berghängen mit den typischen Terrassenfeldern gelangst.

Während man auf PR TF 10 nur abwärts läuft, ist die Tour über El Batán ein ständiges Auf und Ab und teilweise so steil, dass an manchen Stellen Warnschilder stehen. Sollte es vorher kräftig geregnet haben, meide die Strecke besser. Auch bei Trockenheit empfehle ich dir, vorsichtig einen Schritt vor den anderen zu setzen und dich an den unzähligen tollen Aussichten zu erfreuen.

Wanderwegweiser im Anaga Gebirge
Wegweiser im Anaga Gebirge, Foto: Reise-Liebe

Rundwanderung zum Roque Bermejo

Für die Rundwanderung zum Roque Bermejo ist es sinnvoll, einen Mietwagen zu haben. Der Ausgangspunkt im malerischen Dorf Chamorga wird nur selten von Bussen angesteuert. Deshalb kann es sein, dass du am Ende auf ein Taxi angewiesen bist. Ich habe das große Glück, ein Paar kennenzulernen, das mich in seinem Auto mitnimmt. Langsam wandern wir am steinigen Hang abwärts zu der versteckten Traumbucht am Roque Bermejo, die mit dem Ausblick auf den Felsen zu einem Badestopp einlädt.

Aussicht im Anaga Gebirge auf Teneriffa
Grüne Berge und Meer im Anaga Gebirge, Foto: Reise-Liebe

Danach zieht sich der Weg nur noch aufwärts und mag bei wenig Training Erschöpfung in dir auflösen. Ist das der Fall, lass einfach deinen Blick schweifen und nimm die Landschaftseindrücke in Ruhe wahr: die welligen grünen Berge und Schluchten, einen Leuchtturm, die zerklüfteten Felsen, das Meer und die satt blühenden Bergwiesen. All das lässt dich im Anaga Gebirge schnell vergessen, dass du dich körperlichen Anstrengungen hingibst. Am Ende deines Urlaubs auf Teneriffa werden sich diese Bilder bestimmt als die besten Erinnerungen in deinen Kopf einbrennen. (as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.