Malpaís de Güímar: Kleine Wanderung auf Teneriffas Lavafeldern

Wanderweg im Malpaís de Güímar

Südwestlich der Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife liegt das Landschaftsschutzgebiet Malpaís de Güímar. Malpaís bedeutet auf Deutsch „schlechtes Land“, doch bekanntlich ist alles relativ. Wenn du dich für Vulkane und Lavafelder interessierst, solltest hier unbedingt eine Wanderung machen. Du hast die Wahl zwischen einer Rundwanderung und einer etwas längeren Route nach Candelaria. Beide Strecken beginnen im Küstenort El Puertito (zu Deutsch: Der kleine Hafen).

Ab Santa Cruz fährt die Buslinie 120 direkt dorthin. Falls du diesen Bus verpasst oder wie ich wegen „Missachtung“ von C-Regeln rausgeworfen wirst, bleibt dir die Südküstenlinie 111 als Alternative. Diese kannst du auch nehmen, wenn du deinen Urlaub im Süden von Teneriffa verbringst – dementsprechend in Richtung Santa Cruz. Die Haltestelle Güímar befindet sich an der Autobahn rund anderthalb Kilometer vom Start der Wanderung durch das Malpaís de Güímar entfernt. Ich schaffe es fast genauso schnell an mein Ziel wie mit dem direkten Bus.

Sobald du El Puertito de Güímar erreicht hast, halte dich an der Seepromenade links. Dann steuerst du geradewegs auf das Landschaftsschutzgebiet zu. Hier gibt es auch einen Parkplatz, der sich für die Anreise mit dem Mietwagen anbietet. Am Start entdecke ich eine Karte mit unterschiedlichen Routen. Meine Rundwanderung ist etwa sieben Kilometer lang und in zwei Stunden gut zu meistern.

Lavafelsen auf Teneriffa
Lavafelsen im Malpaís de Güímar, Foto: Reise-Liebe

Bizarre Lavefelsen im Malpaís de Güímar

Die Landschaft, die seit 1987 unter Naturschutz steht, besticht von der Montaña Grande bis zum Meer durch bizarre Felsformationen. Bei einem Vulkanausbruch vor geschätzt maximal 5.000 Jahren entstanden die schwarzen Lavafelder, die an der Küste in spektakuläre Höhlen und Felsbögen ausufern. Das gesamte Malpaís de Güímar ist von basaltischen Lavaröhren und -höhlen durchzogen.

Wegen des milden Klimas haben sich auf dem Lavagestein unterschiedliche Pflanzenarten angesiedelt. Es ist tatsächlich fruchtbarer als es mit seiner Schroffheit den Anschein vermittelt. Am Wegesrand wachsen Kakteen, Kanaren-Wolfsmilch, Ginster, Süßgräser und unzählige Flechtenarten. Ich zücke immer wieder meine Kamera, um die grünen Kontraste in der Schwärze der erkalteten Lava einzufangen.

Kakteen im Malpaís de Güímar
Kakteen im Malpaís de Güímar, Foto: Reise-Liebe

Vielfältige Flora und Fauna

Nach der Ankunft am Mirador de Montaña La Mar geht es nach links bergauf zum Vulkankegel Montaña Grande. Hast du dir die Rundwanderung ausgesucht, solltest du diese Abzweigung am Aussichtspunkt einschlagen. Ansonsten führt der Küstenweg geradeaus weiter nach Candelaria. Die Strecke wird nun staubiger und von mehr Geröll bedeckt, je näher du der Montaña kommst. Auf jeden Fall ist es sinnvoll, feste Schuhe zu tragen, obwohl ich die Wanderung im Malpaís de Güímar als leicht einstufe.

Entlang des Wanderweges findest du mehrere Tafeln, die über die Flora und Fauna in dem Gebiet informieren. Am Fuße des Vulkankegels kannst du an einem Aussichtspunkt die gesamte Landschaft bis zum Meer überblicken. Anschließend schlängelt sich der Weg langsam bergab, bis du wieder am Ausgangspunkt in El Puertito angelangst. Anschließend hast du die Möglichkeit, dir in einem der Cafés und Restaurants im Ort ein kühles Getränk zu genehmigen. (as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.