Sesimbra: die Perle am Atlantik

Strand in Sesimbra, Portugal

(Gastartikel) Von der Península de Setúbal sind den meisten Urlaubern allenfalls Christo Rei und vielleicht noch die Praia do Sol bei Costa da Caparica ein Begriff. Doch nur eine halbe Autostunde von Lissabon entfernt liegt die kleine Stadt Sesimbra, eine wahre Perle an der Atlantikküste. Einen Besuch kann ich Euch unbedingt empfehlen und im folgenden Artikel schreibe ich, warum.

Sesimbra südlich von Lissabon

Sesimbra liegt knapp 30 Kilometer südlich der portugiesischen Hauptstadt, an der Südküste der Halbinsel von Setúbal. Eingebettet in ein sich zum Atlantik hin öffnendes Tal, entfaltet sich den Besuchern ein beeindruckendes Panorama. Die Südküste der Halbinsel wird im Wesentlichen durch die steil abfallenden Felsen der Serra da Arrábida geprägt.

Die Bucht von Sesimbra mit ihrem schönen Sandstrand bildet eine Ausnahme. Der Wellengang ist hier aufgrund der geschützten Lage niedriger als an der Westküste. Dieser Umstand und das milde Klima laden sofort zum Baden ein. Allerdings ist der Atlantik genauso kalt wie andernorts, das solltet Ihr beachten.

Sonnenuntergang am Atlantik
Sonnenuntergang in Sesimbra, Foto: Portugal Forever

Malerischer alter Ortskern

Das eigentlich Besondere an Sesimbra sind die alten, zumeist gut erhaltenen Häuser, die die Uferpromenade säumen und den Großteil des Ortes ausmachen. Die wenigen Neubauten wurden zum Glück an den Stadtrand verbannt, wo sie nicht allzu sehr stören. Dadurch entsteht ein Flair, wie man es eher in Küstenorten am Mittelmeer erwartet.

In den schmalen, verwinkelten Gassen trefft Ihr auf eine Vielzahl von Restaurants, die hauptsächlich Fisch-Spezialitäten servieren. Nicht selten wird der Fisch draußen gegrillt, während sich daneben die Tische in den Schatten der Häuser ducken. Die Zahl der Lokale ist für einen so kleinen Ort beachtlich und die Qualität des Essens gut und preiswert. Alleine dafür lohnt sich ein Besuch der Stadt.

Hinzu kommt, dass Sesimbra einen Fischereihafen besitzt (der das Panorama nicht stört), so dass die Restaurants immer mit absolut frischem Fisch beliefert werden. Empfehlen kann ich das Lobo do Mar direkt am Hafen, gegenüber vom Fischmarkt, und das Tasca Do Isaías inmitten des Labyrinths aus Gassen.

Altstadt von Sesimbra
Altstadt von Sesimbra, Foto: Portugal Forever

Schicke Uferpromenade

Entlang des Strands zieht sich die Uferpromenade, die mit ihren Palmen ein wenig an Städte wie das alte Saint Tropez erinnert. Wer hier einen freien Platz in einem der zahlreichen Cafés und Restaurants ergattert, kann neben leckerem Essen einen herrlichen Ausblick auf den Atlantik genießen. Die Mitte der Bucht markiert die Fortaleza de Santiago, auf deren westlicher Bastion das Tap House liegt, eine Cocktailbar, die mit einem der besten Ausblicke auf den Atlantik aufwartet.

Das alte Fort stellt eine der typischen Küstenbefestigungen in Portugal dar, doch im Gegensatz zu den meisten anderen ist dieses hier gut erhalten. Innerhalb der Fortaleza befindet sich auch das Tourismus-Büro und ein Schifffahrtmuseum, das Museu Marítimo de Sesimbra.

Uferpromenade am Atlantik
Uferpromenade mit Palmen, Foto: Portugal Forever

Die mittelalterliche Burg

Ein weiteres interessantes Ziel ist das Castelo de Sesimbra, die Ruine einer mittelalterlichen Burg, die hoch über der Stadt auf einem Berg thront. Ursprünglich von den Mauren erbaut, wurde sie später von Christen erobert und von diesen neu auf dem alten Grundriss errichtet. Sehenswert ist vor allem die Igreija de Santa Maria, eine mittelalterliche Kirche, deren Inneres beinahe komplett mit blauen Fließen ausgeschmückt ist.

Gleich daneben bietet das Museu Arqueológico de Sesimbra Einblicke in die Geschichte der Stadt. Der alte Mauerring der Burg ist noch erhalten und ermöglicht einen Rundgang mit einer Vielzahl von atemberaubenden Ausblicken über Sesimbra, den Atlantik und die Sierra da Arrábida.

Zu erreichen ist die Burg über eine ausgebaute Straße, die oberhalb der Stadt auf den Berg hinaufführt, wo es auch einen Parkplatz gibt. Ein Bus fährt leider nicht hinauf. Wer also kein Auto besitzt, wird es zu Fuß oder mit dem Fahrrad versuchen müssen.

Ausblick auf den Atlantik
Blick auf den Ozean, Foto: Portugal Forever

Karneval in Sesimbra

Eine weitere Attraktion in Sesimbra ist einmal im Jahr der Karneval, der intensiv über mehrere Tage hinweg gefeiert wird. Die Stadt gilt als eine der Hochburgen des Karnevals in Portugal. Das Fest ähnelt dabei jenem in Brasilien. Die Kostüme sind farbenfroh, unpolitisch und die Umzüge werden natürlich von Samba-Rhythmen begleitet. Im Gegensatz zu seinem Pendant in Rio ist der Karneval hier nicht so professionalisiert, was ich bei meinem Besuch Anfang März als sehr angenehm empfand.

Hervorzuheben ist auch die friedliche, entspannte Atmosphäre während der Umzüge. Alkoholexzesse, Belästigungen oder gar Gewalt sind mir nicht begegnet. In unserem Blog habe ich einen Artikel über den Karneval geschrieben. Wen es interessiert, kann gerne einmal vorbeischauen.

Sesimbra bei Nacht
Sesimbra bei Nacht, Foto: Portugal Forever

Hotels und Ferienwohnungen

Insgesamt bietet sich Sesimbra für einen Kurztrip an, wenn Ihr ohnehin schon in Lissabon Urlaub macht und etwas von der Umgebung kennenlernen wollt. Auch für einen längeren Aufenthalt ist in dem Städtchen alles vorhanden, was man für eine erholsame Auszeit braucht. Ihr könnt Euch entweder faul an den Strand legen oder zu einer Wanderung durch die wilde Landschaft der fast menschenleeren Serra da Arrábida aufbrechen.

Es gibt mehrere große Hotels oberhalb der Altstadt, die einen herrlichen Ausblick auf den Atlantik gewähren. Im Zentrum der Stadt können diverse Ferienwohnungen gemietet werden. Sie befinden sich häufig in den alten Häusern, sind innen top renoviert und liegen nur wenige Meter vom Strand und den Restaurants entfernt. Da hier im Gegensatz zu anderen Urlaubsorten immer noch sehr viele Einheimische leben, bekommt ihr gleich einen Einblick in die portugiesische Lebensart.

Sandstrand am Atlantik, Portugal
Sandstrand von Sesimbra, Foto: Portugal Forever

Über den Autor

Marc Winter von Portugal Forever: Der Blog hat das Ziel, interessante und unverbrauchte Informationen aus Portugal jenseits der ausgetretenen Touristenpfade zu liefern. Er richtet sich aber auch an Leser, die wie die drei Autoren vorhaben, ihre Zelte dauerhaft in diesem wunderschönen und spannenden Land aufzuschlagen. Der Schwerpunkt der Berichte liegt derzeit noch auf Lissabon und Umgebung, einfach aus dem Grund, weil die Autoren dort leben und zuerst die Erfahrungen aus ihrem direkten Umfeld wiedergeben möchten. Später werden mit Sicherheit auch Berichte aus anderen Teilen Portugals folgen. Darüber hinaus versucht der Blog, Einblicke in das Leben in Portugal zu geben, was alltägliche Dinge wie Behördengänge, Autopannen, die Zusammenarbeit mit Steuerberatern und Anwälten sowie die richtige Schulwahl beinhaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere