Ystad: Kommissar Wallanders Heimatstadt

Kloster Ystad

Während ich mich im Januar an Schwedens äußerste Südküste zurückgezogen habe, mache ich einen Ausflug nach Ystad. Obwohl mein Zufluchtsort ein Dorf ist und ich kein Auto habe, kann ich mich gut fortbewegen. Wochentags fährt halbstündlich die Buslinie 190 von Trelleborg nach Ystad und in die entgegengesetzte Richtung. Der Bus hält in jeder Gemeinde, in langgezogenen Küstenorten sogar mehrmals.

Meine Endstation befindet sich am Bahnhof, wo auch Regionalzüge aus Malmö ankommen. Wie in Trelleborg ist der Fährterminal gleich um die Ecke. Hier stechen Schiffe nach Swinemünde in Polen und zur dänischen Insel Bornholm in See. Seit September 2020 gibt es auch eine Fährverbindung nach Sassnitz auf Rügen.

Im Laufe meiner Zeit an der schwedischen Südküste erlebe ich einen überraschenden Wetterwechsel nach dem anderen. Auf strahlenden Sonnenschein folgt Sturm und dann plötzlich Schnee, der am nächsten Tag längst geschmolzen ist. Obwohl mir der Wetterbericht einen Sonnentag prognostiziert hat, fängt es sofort nach meiner Ankunft in Ystad an zu regnen.

Ystads Marktplatz
Stortorget in Ystad, Foto: Reise-Liebe

Fachwerk und Farbenpracht in Ystad

Im Online-Reiseführer Schwedentipps lese ich von einer mit Rosen dekoriertem Stadt, einem architektonischen Schmuckstück, wo Stadtrundfahrten in alten Feuerwehrautos, kleinen Zügen und Rikschas angeboten werden. Natürlich gelten solche Tipps nur für Reisen im Sommer. Ende Januar und erst Recht zu Zeiten der P(l)andemie haben die Einheimischen ihr Stadtzentrum für sich – abgesehen von der Frau in Rot, die trotz des Regens ein Video dreht.

Der zentrale Platz in Ystad ist der Marktplatz Stortorget (zu Deutsch: der große Platz), an dem sich mehrere Restaurants und Cafés angesiedelt haben. Hier findet man auch das alte Rathaus und die Sankt-Marien-Kirche, die für Besucher geöffnet ist. Bei meiner Stippvisite habe ich das Bedürfnis, eine Kerze anzuzünden … Und ich bin dankbar, die Freiheit zu haben, mich bei dem nasskalten Wetter jederzeit in die Geschäfte in Ystads Einkaufsstraßen zurückziehen zu können und in einem Café Mokka und Nusskuchen zu genießen.

Fachwerk in Schweden
Fachwerk in Ystad, Foto: Reise-Liebe

Einkaufen war aber nicht mein Grund, nach Ystad zu fahren. Mich interessieren vor allem der farbenfrohe Gesamteindruck der Altstadt und die vielen gepflegten Fachwerkhäuser. Im Osten der Shopping-Meile Stora Östergatan ist ein komplettes Fachwerkviertel namens Per Helsas gård liebevoll modernisiert worden. Gemütliche Cafés, Boutiquen und Kunsthandwerksläden fügen sich perfekt in dieses bunte Stadtbild ein.

Bunte Häuser in Ystad
Bunte Häuser in Ystad, Foto: Reise-Liebe

Spuren von Kommissar Wallander

Falls du die Schweden-Krimis von Henning Mankell verschlingst, solltest du Ystad bereits aus den Romanen kennen. Kommissar Kurt Wallander hat ein real existierendes Wohnhaus in der Mariagatan 10. Als Fan kannst du auf den Straßen und Plätzen der Altstadt auf Wallanders Spuren wandeln und im Sommer an Mankell-Stadtführungen teilnehmen. Außerdem hast du in der Touristeninformation die Möglichkeit, dir eine kostenlose deutschsprachige Ystad-Broschüre abzuholen. Dieses Heftchen lotst dich nicht nur durch die Gassen, sondern auch zu Wallanders Haus, zur Polizeistation, zu Fridolfs Konditorei und zum Hotel Continental. Leider ist die Touristeninformation zurzeit geschlossen, so dass ich nicht in den Genuss der Broschüre komme.

Bei meinem Stadtspaziergang schmiede ich aber schon Pläne für eine Südküstenradtour in Schweden. Wie Smygehuk und Trelleborg liegt auch Ystad am Ostseeküstenradweg R10, auf dem ich bestimmt in einem der zukünftigen Sommer weiter radeln werde. Sicher werden dann die vielen Gärten rund um das Kloster blühen – genau wie die Rosen, mit denen die Stadt saisonal geschmückt wird. (as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.