Digitale Nomaden: Wenn Reisen zum Berufsalltag wird

Digitale Nomaden arbeiten unterwegs

Für viele ist es der große Traum, regelmäßiges Reisen mit dem Beruf zu verbinden. Endlich braucht man nicht mehr nach dem langersehnten Sommerurlaub zu lechzen, sondern kann mit dem Laptop im Gepäck überall arbeiten. Diejenigen, die sich diesen Wunsch erfüllen, werden heutzutage als digitale Nomaden bezeichnet. Aber wie realisiert man sein Leben auf Achse und welche Aspekte dürfen dabei auf keinen Fall vergessen werden?

Digitale Nomaden: Bin ich geeignet?

Unter dem Begriff „digitale Nomaden“ können sich einige von beruflicher Seite noch wenig vorstellen. Tatsächlich ist das Berufsfeld mit Reisemöglichkeiten relativ groß. Wichtig ist nur, dass man seinen Job online ausführen kann und dabei mit wenig Equipment auskommt. Optimal funktioniert das, wenn man als Freelancer arbeitet und flexible Arbeitszeiten hat. Auch manche Unternehmen gestatten ihren Angestellten mittlerweile einen Arbeitsalltag außerhalb des Büros.

Digitale Nomaden können beispielsweise im Bereich Internet-Dienstleistungen tätig sein: Dazu zählen Webprogrammierer, die Websites anfertigen, Grafikdesigner, die visuellen Content gestalten oder Texter, die für Blogs und Online-Magazine schreiben.

Auch mit Fotografie oder Videoproduktion kannst du eine erfolgreiche Karriere als digitaler Nomade starten. Dabei sollte deine Ausrüstung allerdings nicht zu groß und schwer werden, schließlich nimmst du sie an jeden neuen Ort mit.

Natürlich hast du ebenfalls die Option, dich mit eigenen Inhalten selbstständig zu machen. Dies trifft zum Beispiel auf Influencer zu, die ihre Erlebnisse in Form von Videos, Fotos und Texten via Social Media teilen. Dabei geht es nicht immer ums Reisen, die Themenvielfalt ist quasi endlos. Im Bereich Streaming sind vor allem Gamer erfolgreich. Sie übertragen ihre Spiele-Sessions live an Zuschauer und verdienen über Plattformen wie Twitch und YouTube ihren Lebensunterhalt. Dabei werden gängige eSports gespielt oder Fans fiebern mit, wenn sie in einem Online Casino am Slot drehen.

Digital arbeiten
Digitales Arbeiten auf Reisen, Foto: Unsplash

Wohin geht die Reise?

Das Leben kann digitale Nomaden an jeden Ort der Welt führen. Dabei gibt es einige Plätze, die als ideale Startpunkte gelten. Oftmals sind die Höhe der Lebenshaltungskosten und die politische Situation ausschlaggebend, außerdem zählen für Freelancer Faktoren wie die Infrastruktur. Bietet der Ort beispielsweise Co-Working-Spaces, in denen man sich mit neuen Menschen vernetzen kann? Existiert eine gute Internetverbindung, die dir reibungsloses Arbeiten garantiert?

Mittlerweile gelten einige Regionen in Südostasien als Mekka für digitale Nomaden. Dazu zählen Bali und Lombok in Indonesien, Bangkok und Phuket in Thailand und Ho Chi Minh in Vietnam. Wegen der niedrigen Lebenshaltungskosten eignen sich diese Destinationen besonders für digitale Nomaden, die ihr Business gerade erst aufbauen. Darüber hinaus sind sie sehr idyllisch. Auch in Zentral- und Südamerika lässt sich beobachten, wie der Trend immer weiter zunimmt. Vor allem der Küstenort Tulum in Mexiko ist für seine große Freelancer-Community bekannt.

So wird der Alltag zum Traumleben

Damit digitale Nomaden so leben, wie sie es sich erträumt haben, gibt es einige Dinge zu beachten. Dies beginnt bereits mit der Frage, ob du dein Abenteuer allein oder zu zweit starten möchtest. Für viele ist es eine Herausforderung, zum ersten Mal an einem fremden Ort nur auf sich gestellt zu sein. Andere wiederum berichten, dass genau diese Erfahrung am stärksten zur Selbstentwicklung beigetragen habe.

Wer genug Mumm hat, kann sein Leben als digitaler Nomade alleine beginnen und sich die Community unterwegs aufbauen. Erscheint dir dies zu herausfordernd, solltest du dir einen Reisepartner suchen, der dir hilft, Ängste zu überwinden. Wenn du mit mehreren Menschen unterwegs bist, ist es ratsam, nicht alles gemeinsam zu machen. Beispielsweise könnt ihr unterschiedliche Co-Working-Spaces nutzen, um unabhängig voneinander Freundschaften zu schließen und eigene Erfahrungen zu machen.

Auch das Thema Arbeitszeiten beschäftigt digitale Nomaden. Für die meisten ist es von Vorteil, nicht an einen einzigen Kunden oder Arbeitgeber gebunden zu sein. Die Arbeitszeiten verschieben sich nämlich in den unterschiedlichen Zeitzonen, so dass du möglicherweise nachts erreichbar sein musst. Gleichzeitig ist es sinnvoll, dir eigene Stundenziele zu setzen und eine gewisse Routine zu entwickeln. So wird es leichter, selbstmotiviert zu arbeiten und Deadlines einzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.